Eine Aufnahme der Schlacht um Dresdnen

Schlacht um Dresden - Eine Analyse

Erinnern heißt verarbeiten
Dresden, den 23. November 1813 Verfasst von M. Samlow und F. Pojtinger

In diesem Jahr fand auch die bedeutende Schlacht um Dresden vom 25. - 27. August statt. Nachfolgend sind nochmals die wichtigsten Fakten zusammengefasst.

Am 25. August 1813 zog der Franzose Napoleon in atemberaubender Geschwindigkeit heran, um Sachsen zur Kooperation mit ihm zu zwingen.

Die insgesamt 175.000 Alliierten unter Schwarzenberg attackierten erst zu zögerlich, weshalb wohl Napoleon, obwohl diesem nur 140.000 Mann zur verfügung stand, das Glück zur Seite stand. Hier offenbarte er sein nochmals sein grandioses militärisches Können. Mit zahlreichen Gefangenen im Gefolge zog Napoleon deshalb als Sieger in Dresden ein, die Vernichtung der gegnerischen Truppen aber misslang.

Es kam zu 10.000 Toten und 10.000 Verwundeten auf Napoleons Seite, einer durchaus desaströsen Zahl, die wohl nur noch von den 15.000 Verwundeten und 20.000 Kriegsgefangenen auf Seite der Verbündeten übertroffen werden konnte. Zahlreiche Dresdner Vororte wie Zschertnitz, Strehlen und Plauen wurden sogar teilweise niedergebrannt, eine Wunde, die bis heute noch tief im Herzen eines jeden Dresdners brennt.

Werbung

Werbung für Heerbrandt

Kommentare
Nutzer:
Archivarius Lindhorst
Datum:
25.11.1813
Ein hundsmiserabler Unmensch, ein Schuhu!

"Die Kriegsordnung des Markgrafen zu Brandenburg verbietet derartige Undinge. Unfassbar, wieviel Kultur hier verloren gegangen war!"

Ähnliche Artikel